Fahrzeughalle

Die Fahrzeughalle bietet Platz für insgesamt 8 Fahrzeuge. Zusätzlich gibt es eine weitere Halle, die als Waschhalle fungiert. Sie ist mit einem Hochdruckreiniger sowie einem Ölabscheidesystem ausgerüstet.

Für jeden Fahrzeugstellplatz gibt es eine eigene Abgasabsauganlage. Durch ein vollautomatisches Ladesystem mit prozessorgesteuertem Batterietest und integrierter Stellplatzüberwachung, sowie einer Druckluftversorgung, kann die Einsatzbereitschaft für jedes Fahrzeug aufrecht erhalten werden.

Des Weiteren steht eine Stiefelwaschanlage zur Verfügung. Dies bietet den Kameraden die Möglichkeit, sowohl ihre Ausrüstung, als auch die Fahrzeughalle stehts sauber zu halten.

An den Wänden befinden sich die Spinde für die aktiven und jugendlichen Mitglieder. Insgesamt stehen 95 Spinde mit Helmhalterung für die persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung.

 

 

Alarm-Informations-System „ILS-Nuntius“

 

Anzeige bei einem Einsatz

Anzeige bei einem Einsatz

Die Feuerwehr  Poing hat in Zusammenarbeit mit der Firm Klein Kommunikationstechnik sowie der Firma FITT GmbH ein Alarm-Informations-System (ILS-Nuntius) in Betrieb genommen, um die Einsatzkräfte beim Eintreffen im Feuerwehrhaus schnell und präzise über den bevorstehenden Einsatz zu informieren. Angezeigt werden das Alarmstichwort sowie Alarmschlagwort, die Einsatzadresse, disponierte Fahrzeuge sowie der Einsatzort auf einer Karte.

Der Empfang und die Auswertung der Daten erfolgt voll automatisch. Das empfangene Alarmfax wird von der Integrierten Leitstelle Erding (ILS Erding) versendet.

 

 

 

ILS2

Einfache Einsatzmittelverwaltung

Zur Darstellung des Alarm-Informations-Systems stehen in der Funkzentrale ein 24“ Monitor, in der Fahrzeughalle 2 60“ Monitore sowie ein 24“ Touchscreen neben den Spinten der Führungskräfte zur Verfügung. Mittels des Touchscreens können Änderungen der zu besetzenden Fahrzeuge und benötigten Geräte wie z.B. Tauchpumpe, Bergefass usw. vorgenommen werden.

 

 

 

 

ILS1

Zentrale Anzeige in Fahrzeughalle

Zur Darstellung des Einsatzortes wird Kartenmaterial von OpenStreetMap verwendet. Der Vorteil an OpenStreetMap ist, das das Kartenmaterial selbst gepflegt und verbessert werden kann, bei kommerziellen Anbietern fehlt diese Möglichkeit und die Karten sind verhältnismäßig ungenau, Gebäude werden nicht dargestellt, diverse kleinere Straßen fehlen, von Waldwegen ganz zu schweigen.