Verkehrsunfall LKW, Person eingeklemmt

Bei Gartenarbeiten mit einem kleinem Traktor stürzt dieser um und klemmt den Fahrer ein. Wir rücken zur Unterstützung mit zwei Fahrzeugen an. Die bereits anwesenden Feuerwehren aus Gelting, Pliening und Finsing kümmern sich um die Rettung des Fahrers.

Wir bekommen den Auftrag, die Landung des Rettungshubschraubers abzusichern, dazu wird auch die Markt-Schwabener-Straße kurzzeitig gesperrt. Mit schweren Verletzungen wird der Fahrer an der Einsatzstelle vom Rettungsdienst erstversorgt und mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Nach Start des Hubschraubers heben wir die Sperrung auf und rücken wieder ein.

Der Münchner Merkur berichtet ebenfalls zu diesem Einsatz.

RTH Christoph München

RTH Christoph München

Tier Rettung klein

In der Bürgerstraße vor dem City Center ist bei Außentemperaturen von über 30°C ein kleiner weißer Hund in einem PKW eingesperrt. Der Halter hatte zwar ein Fenster ca. 5cm geöffnet, trotzdem machte der Hund lautstark auf sich aufmerksam. Einer Besucherin der nahegelegenen Eisdiele fiel dies auf und sie verständigt die Feuerwehr nach etwa 20 Minuten.

Vor Ort stellen wir fest, dass es dem Hund schon recht schlecht geht. Zunächst versuchen über das geöffnet Fenster den Hund mit Wasser zu versorgen und den PKW zu öffnen. Parallel nutzen wir die Lautsprecheranlage im City-Center und rufen den Halter des Fahrzeuges auf. Der kommt dann recht zügig zu seinem Fahrzeug. Die bereits vorbereitete gewaltsame Öffnung des Fahrzeuges war damit nicht mehr notwendig. Der Hund kann schnell in den Schatten gebracht werden und hat reichlich Wasser bekommen. Nach einer eindringlichen Belehrung des Hundehalters ist der Einsatz für uns beendet.

An der Stelle ein Hinweis an alle Tierhalter und Eltern: Bei sommerlichen Temperaturen lassen Sie bitte niemals ihre kleinen Kinder oder Tiere im Auto! Das Fahrzeug heizt sich in der prallen Sonne sehr schnell auf und es dauert nicht lange, bis eine lebensbedrohliche Situation entsteht. 

 

Brand Heimrauchmelder

EIn Mieter einer Wohnung in einem Mehrparteienhaus hat wohl vergessen, dass noch ein Topf – vermutlich mit Tomatensoße – auf dem Herd steht, als der die Wohung verläßt. Der Topfinhalt verbrennt nach und nach. Durch den entstehenden Rauch wird der installierte Rauchmelder ausgelöst. Dies bemerken Anwohner und alarmieren die Feuewehr.

Als wir eintreffen ist die Tür bereits von den Anwohnern mit einem Zweitschlüssel geöffnet worden. Der Rauch hat sich dadurch auch im Treppenhaus verteilt.

Wir setzen den elektrischen Lüfter ein und nach wenigen Minuten sind sowohl Treppenhaus als auch die Wohnung wieder zugänglich.

Der Einsatz hat wieder einmal gezeigt, dass Rauchmelder nicht nur ein Lebensretter sind, sondern auch helfen, entstehende Schäden gering zu halten.